Weinfest in Meißen und Radebeul

Eröffnung in Radebeul, Bild: André Wirsing

27. – 29. September 2013
Dieses Wochenende war ganz besonders aufregend für uns.
Am Freitagmittag ging es zu unserem Sponsor Haarstudio Kluge in Radebeul. Hier ließen wir uns für das Weinfest stylen. Anschließend machten wir uns auf den Weg zum WBV Sachsen, damit wir das Auto in Meißen abstellen konnten und unsere Koordinatorin Sandy fuhr uns nach Radebeul zur Eröffnung. Fast hätten wir unseren Trinkpokal im Auto vergessen aber zum Glück erinnerte sich Katja noch rechtzeitig daran. Pünktlich um 17.00 Uhr waren wir startklar am Kuffenhaus in Radebeul.

 

Katja durfte mit dem Sächsischer Staatsminister Matthias Rößler, Sonja Schilg (Schloß Wackerbarth) und dem Bacchus (alias Herbert Graedtke) auf der Kutsche einreiten. Angeführt wurde der Marsch über das Weinfest durch Karl Friedrich Aust, der mit Unterstützung die Kalebstraube trug, die wir bereits am Donnerstag angefertigt haben. Dicht gefolgt wurden sie von Anne Brettschneider, der Jessener Weinprinzessin und mir. Es war wirklich traumhaft. Angekommen an der Kirche durften Katja und Bacchus das Weinfest für eröffnet erklären und von mir gab es noch einen Trinkspruch für die Gäste.
Nun mussten wir uns beeilen, die Herren vom THW und der Feuerwehr warteten bereits auf uns. Der schnellste Weg zum nach Meißen führt nämlich nicht unbedingt über die Straße sondern direkt über die Elbe. So packten wir uns dick ein mit Feuerwehrjacken, Kopftuch und Sonnenbrille, damit die 60kmh uns nicht die Frisur ruinierten. Aber das half nur mäßig.
Angekommen in Meißen wartete schon unser Chauffeur, Thomas Pfeifer, auf uns. Er brachte uns direkt an die Bühne auf dem Markt, wo wir kurz die Haare richteten und dann gemeinsam das Weinfest 2013 in Meißen für eröffnet erklärten.
Auf dem Empfang im Festgewölbe konnten wir uns stärken und ein Glas Sekt genießen, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.
Samstagvormittag ging es direkt weiter auf dem Weinfest Meißen. Wir genossen ein herrliches Essen bei Vincenz Richter mit dem traumhaften Meißner Menü. Vielen Dank an Herrn Herrlich für die herzliche Gastfreundschaft, seinen schönen Geschichten, die Geschenke und den köstlichen Wein.
Nun trennten wir uns: Katja besuchte das Weinfest in Radebeul, während ich in meiner Heimatstadt verweilte und den Abend mit der Familie verbrachte.
Nicht ganz so ausgeschlafen aber trotzdem fit und voller Vorfreude trafen wir uns Sonntag 9:15 Uhr zum Festumzug auf der Zaschendorfer Straße, wo uns die Kutsche bereits erwartete. Damit wir nicht nur winken, sondern auch den Kindern etwas Gutes tun konnten, bat Katja ihren Vater ein paar Süßigkeiten zu organisieren. Das hat er wirklich grandios gemacht. Mit einem riesengroßen Korb voller Bonbons und passend mit Weinranken geschmückt, kam Katja zur Kutsche. Nachdem wir unsere großen Trinkpokale mit Wein der Winzergenossenschaft gefüllt hatten, ging es los. Das Wetter war phänomenal und es warteten gespannt zahlreiche Gäste an der Straße auf uns. Es war wirklich herrlich in meiner Geburtsstadt den Festumzug zum Meißner Weinfest gemeinsam mit Katja anzuführen. Wir haben uns gefreut wie kleine Kinder zu Weihnachten. Auch Katjas Mutter war ganz gerührt und voller Stolz auf ihre Tochter. Sie lief die ganze Zeit neben der Kutsche her, um überall schöne Fotos von uns zu machen: starke Leistung! Sogar meine Familie hat sich nach dem langen Weinfestsamstag aus dem Bett gequält und stand freudig am Rand und knipste was das Zeug hielt. Selbst mein Vater lief uns noch ein Stück hinterher und bekam zum Dank eine Rose.
Nun ging es weiter ins Oppacher Zelt der Meißner Stadtwerke, wo wir 2 Stunden gemeinsam mit Gerd Kastenmeier die verschiedensten Fischgerichte kochten und zum probieren verteilten. Gut, Gerd kochte natürlich aber wir empfahlen die passenden Weine und verwiesen auf die regionale Küche, zu der besonders gut unser Sächsischer Wein passt.
Zufällig haben wir zum Festumzug unseren lieben Chauffeur Thomas wieder getroffen und ihn gefragt, ob er uns nach dem Kochen nicht zum Auto an den WBV fahren kann, da wir nach Radebeul zum Rundgang eingeladen waren. Selbstlos wie er ist, hat er sofort „ja“ gesagt. An dieser Stelle noch mal ganz herzlichen Dank von Katja und mir an Thomas Pfeifer für seine Zeit und dass er uns so zuverlässig und lieb mit seinem Wagen zur Verfügung stand.
Jetzt mussten wir schnell sein und Katja gab ihr Bestes, damit wir nicht ganz so viel zu spät kamen. Nachdem wir sogar relativ schnell einen Parkplatz gefunden haben, folgten wir Herbert Graedtke und Kulturamtsleiter Alexander Lange zum Rundgang über das Festgelände. Wir besuchten die Keller und verschiedenen Einrichtungen und bedankten uns bei den Einwohnern für ihr Engagement zum Weinfest und dass sie geduldig sind, dass es an diesem Wochenende etwas lauter ist und kaum Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Dabei wurden wir von der Tanzgruppe der Radebeuler Partnerstadt Obuchov unterstützt. Gemeinsam tanzten wir auf den verschiedenen Höfen zur ukrainischen Musik.
Zum Abschluss gab es noch ein Interview mit Marleen Herr (Weinkönigin 2008/2009 a.D.) auf der Bühne vorm Kuffenhaus zu unserer Amtszeit, den vergangenen und noch kommenden Terminen.
Hier wurden zum Abschluss auch noch zwei Gläser mit sächsischem Wein an die Gäste verlost, die uns sagen konnten, wer den diesjährigen Weintaler gestaltet hat und was eine Domina (natürlich eine Rebsorte) ist.
Mit einem Spaziergang über die Radebeuler Weinfestmeile ließen wir das Wochenende ausklingen.
Hier können wir mit Stolz sagen, dass dieses Wochenende eines der größten Highlights in unserer Amtszeit war.

Eure WP Christin Lustik

Bilder: Regina Riedel, Anne Brettschneider, Christin Lustik, Christian Juppe und André Wirsing

Eingetragen in: Weinhoheiten unterwegs