Weinakademie und Weinsicht auf Schloss Wackerbarth

Von der Schulbank zur Schönsten Weinsicht Sachsens

 
Foto: Foto Kahle  

Auch Weinhoheiten können noch viiiiiiiel lernen. Am Montag Morgen durften wir die Weinakademie Schloss Wackerbarth besuchen. Was passiert um die Jahreszeit im Weinberg? Wie verkauft man Wein, mit welcher Marketingstrategie? Was verbindet Käse und Wein? Das waren die Themen des Tages. Nachdem wir früh ein wenig Theorie lernten, ging es ab 10:00 Uhr in die Weinberge. Laubarbeiten – Ausbrechen, Heften, Gipfeln und Entblättern. In der Steillage ist die Laubarbeit doch sehr anstrengend. Aber der fantastische Blick ins Elbtal und auf die barocke Anlage und die Sonne haben das ganze sehr angenehm gemacht. Danach ging es zurück in den Gartensaal des Schlosses. Nun folgte ein Vortrag über Marketing im Weinfach. Zum Abschluss des Tages gab es eine Verkostung von Käse und Wein.

Auch am Dienstag waren wir wieder im Erlebnisweingut. Nur diesmal nicht um die Schulbank zu drücken, sondern die Schönste Weinsicht Sachsens einzuweihen. Die eiserne Stele wurde von dem Mainzer Künstler Ulrich Schreiber entwurfen. Zusammen mit dem DWI, dem Oberbürgermeister von Radebeul, dem Agrarministerium und natürlich Schloss Wackerbarth wurde die Stele direkt im Weinberg zwischen Belvedere und Jacobstein enthüllt. Gegen sieben weitere Aussichtspunkte in Sächsischen Elbtal setzte sich Wackerbarth in der Internetabstimmung des DWI durch. „Schönste Weinsicht“ ließt man und schaut durch die eingestanzte Traube auf die barocke Gartenanlage und das Schloss Wackerbarth. 

[nggallery id=36]

Eingetragen in: Weinhoheiten unterwegs