Vorentscheid zur Wahl der 65. Deutschen Weinkönigin in Offenburg

Am Donnerstag starteten wir schon Richtung Offenburg, da es ab Freitagmittag bereits Programm mit Presse, Stellprobe und Abendessen für die 12 Kandidatinnen gab. Ja, ihr habt richtig gelesen. Es sind dieses Jahr nur 12 Kandidatinnen, da die  fränkische Weinkönigin sich auf einer 3-wöchigen Asienreise befindet.
Nachdem wir Sandy Prüger in Dresden und Tina Weinert aus Saale-Unstrut mit der „Königinnen-Kutsche“ eingesammelt hatten, fuhren wir direkt nach Offenburg. Während der siebenstündigen Fahrt konnten wir die Zeit im Auto nutzen und noch mal alle Themen rund um das Thema Wein durch gehen und auch ein etwas Englisch sprechen.

Nun war es Samstagnachmittag: die Spannung und die Aufregung von uns und natürlich von Katja stieg bis ins Unerträgliche. Pünktlich kurz nach 15.00 Uhr kam der Fanbus aus Sachsen mit Familie, Freunden und Kollegen an und wir nahmen unsere Plätze ein. Um 16.00 Uhr wurde die Veranstaltung durch die DWI-Geschäftsführerin Monika Reule eröffnet und alle 12 Kandidatinnen wurden gemeinsam auf der Bühne präsentiert:

Natürlich unsere Katja Riedel für Sachsen sowie
Julia Migend, Ahr
Katharina Zimmer, Baden
Franziska Mohr, Hessische Bergstraße
Anna Persch, Mittelrhein
Maria Steffes, Mosel
Nadine Poss, Nahe
Andrea Römmich, Pfalz
Sabine Wagner, Rheingau
Ramona Diegel, Rheinhessen
Tina Weinert, Saale-Unstrut 
Nina Hirsch, Württemberg 

Jede Kandidatin wurde vor ihrem Auftritt mit einem kurzen Film über sich, ihre berufliche Tätigkeit, ihr Hobby und ihr Amtsjahr vorgestellt. Anschließend mussten noch drei Fragen beantwortet werden. Die erste Frage befasste sich mit Weinmarketing und Absatzwirtschaft, die die Personen aus der 70-köpfigen Expertenjury vorher eingeschickt hatten.
Hier mal eine kleine Auswahl für euch:
Welche Maßnahmen würden Sie zur Vermarktung von deutschen Weinen in Asien ergreifen?
Was ist die für den Export von deutschem Wein nach Skandinavien verwendete Bag-In-Box und was sind deren Vorteile?
Deutschland hat beim Image von seinem Wein stark aufgeholt. Mit welchen
Argumenten?

Danach wurden kurze Filme von Mitgliedern der Generation Riesling eingespielt, die den jungen Damen Fragen zur Weinherstellung stellten.
Auch hier eine kleine Auswahl:

Was bedeutet die Bezeichnung alte Rebe auf dem Etikett und welche Auswirkung haben diese auf die Qualität des Weines?
Warum versuchen Winzer immer öfter die Schwerkraft bei der Herstellung von Wein zu nutzen?
Worauf kommt es bei der Herstellung einer Trockenbeerenauslese an?
Worauf kommt es bei den Grundweinen zur Sektherstellung an?
Was meinen Winzer, wenn sie sagen: die Qualität entsteht im Weinberg?

 

Als letzte Aufgabe wurden ebenfalls kurze Videos eingespielt, auf denen internationalen Sommeliers ihre englische Frage stellten.
Hierbei hatten die Sommeliers eine Weinflasche in der Hand und fragten zum Beispiel: „I have here a bottle of Silvaner from Rheinhessen. What can you tell me about the grape variety and the region“.
Darüber hinaus mussten die zwölf jungen Frauen in einem Schnellrate-Spiel ihr Weinwissen beweisen. Hier wurden Fragen gestellt, wie etwa wie hoch die Sektsteuer pro Flasche ist (1,02 €) oder auch welche Rebsorte aus der Kreuzung von Helfensteiner und Heroldrebe entstanden ist (es ist übrigens der Dornfelder).

Unsere Katja hat ihr Bestes gegeben und musste zum Beispiel die Frage beantworten, wie man ein Etikett ansprechend gestaltet. Als nächstes folgte die Erklärung zur Spontangährung und das hier die natürlichen Hefen der Umgebung statt Reinzuchthefen genutzt werden. Bei der englischen Frage schwärmte sie dem Publikum vom Lemberger und der Region Württemberg vor. Dabei überlegte sie noch gemeinsam mit dem Moderator, wie man denn am besten „Schaffe, schaffe, Häusle baue“ übersetzen kann aber dies sind Begriffe, die am besten Deutsch bleiben 😉
Wir fanden, das hat sie prima gemeistert.
Nach drei langen und vor allem aufregenden Stunden standen die sechs Finalistinnen endlich fest! Leider ohne unsere Katja 🙁
Aber sie hat gekämpft wie eine Löwin und wir sind alle sehr stolz auf sie.

 

Ich freue mich auf die verbleibende Zeit mit ihr als Sächsische Hoheit und bin gespannt, wer am Wochenende die neue deutsche Weinkönigin wird.

Nicht verpassen!!!
Freitag, den 13.9.2013
20.15 Uhr live im SWR Fernsehen:
Die Wahl der Deutschen Weinkönigin mit den Finalistinnnen:

Weinanbaugebiet Saale-Unstrut: Tina Weinert
Weinanbaugebiet Nahe: Nadine Poss
Weinanbaugebiet Ahr: Julia Migend
Weinanbaugebiet Rheingau: Sabine Wagner
Weinanbaugebiet Mosel: Maria Steffes
Weinanbaugebiet Rheinhessen: Ramona Diegel

 

Eure WP Christin Lustik

Bilder: Eckardt Kahle, Christin Lustik

 

 

Eingetragen in: Weinhoheiten unterwegs