Schwarz-Rot-Gold auch für die Wahl zur Deutschen Weinkönigin

Sabine Wagner, Nadine Poss und Ramona Diegel (v.l.n.r.)
Quelle: www.deutsche-weine.de

13. September 2013

Nadine Poss (rot), 22, aus Windesheim an der Nahe ist die 65. Deutsche Weinkönigin. Ihr zur Seite stehen Ramona Diegel (schwarz) aus Rheinhessen und Sabine Wagner (gold) aus dem Rheingau als Deutsche Weinprinzessinnen.
Schwarz-Rot-Gold: das fiel uns sofort auf, haben wir das in Sachsen dieses Jahr ebenfalls geschafft mit unseren Haarfarben.

Wenn unsere Königin schon nicht als Kandidatin ins Rennen geht, dann doch als Jury wie unser Vorstand Herr Dr. Kastler und unsere Koordinatorin Sandy Prüger.

 

Gemeinsam ließen wir uns diesen Abend natürlich entgehen und ich begleitete unsere Delegation aus Sachsen.
Mit den anderen fünf ausgeschiedenen Kandidatinnen bestand die Jury aus etwa 80 Politikern, Weinexperten und Medienleuten, welche am Freitag wahrlich eine schwere Wahl hatten.
Nachdem die Kandidatinnen letze Woche hauptsächlich mit Fachfragen kämpfen, ging es diesmal darum, Charme, Ausstrahlung und Spontanität unter Beweis zu stellen.
So mussten die Kandidatinnen ein Gesellschaftsereignis wie z.B.  ein Sportevent, eine Fachmesse oder ein Konzert auswählen und sich dazu noch einen männlichen Begleiter mit entsprechender Kleidung aussuchen. Danach folgte die Herausforderung, einen Weißwein im Glas richtig zuordnen und einen Weinbauberuf erraten.
So wählte Tina Weinert aus Saale-Unstrut z.B. die Fashionweek in Berlin, da Wein und Mode gut zusammen passen.
Maria Steffes von der Mosel bestach mit Witz und Coolness. Nachdem sie sich für die Expo in Mailand entschied, wurde einer der vier möglichen  Begleiter gleich aussortiert: „dieser Schlangenanzug ist zwar sehr kosmopolitisch aber nicht mein Geschmack“. Ihre lockere spontane Art sorgte nicht nur bei der Jury für Erheiterung.
Und auch wenn Julia Migend von der Ahr sich mehr Geduld mit sich selbst wünscht, bewies auch sie am Freitagabend Charme und Fachwissen indem ihre Frage zum Weinberuf schon in die richtige Richtung ging „Ist die Kiste zum selektieren der Trauben?“ (Auflösung: Kiste zur Herstellung von Strohwein). Leider war die Zeit bis zur Auflösung zu knapp, dass die drei Kandidatinnen die Lösung konkret benennen konnten.

Nachdem nur noch drei Kandidatinnen übrig waren, durften diese noch mal eine kleine Schlussrede halten bevor es spannend wurde und die Jury abstimmen konnte.
Nadine Poss schilderte eine Eiswanderung mit ihrer Familie in Norwegen und endete mit dem Satz: „So hat es mich geprägt, dass ich gerne in die Ferne ziehe, um andere Menschen und Kulturen kennen zu lernen.“ Der Jury war damit klar: Hier steht eine exzellente Weinfachfrau mit hohem Format für das internationale Parkett.
Die 22-Jährige kommt aus dem Weingut Poss an der Nahe, klettert gerne und verbrachte ein halbes Jahr bei einer Gastfamilie in Spanien.
Auch Ramona Diegel und Sabine Wagner hatten in der Vorentscheidung mit starken Präsentationen geglänzt. Am Freitagabend beeindruckten auch sie mit fehlerfreien Auftritten. Ramona glänzte beim Beschreiben von Aromen des gefragten Weißweins, Sabine zudem mit Schlagfertigkeit und weltläufigem Charme. 1

Sabine Wagner aus Hochheim studiert im 4. Semester Internationale Weinwirtschaft an der renommierten Hochschule in Geisenheim und sagt, Wein sei für sie Gegenwart und Zukunft.

Ramona Diegel aus Pfaffen-Schwabenheim studiert seit Oktober 2012 an der Wiesbadener Business School Wirtschaftsrecht mit Schwerpunkt Steuerrecht, aber auch das soll sie einmal in die Weinbranche führen.

Katja und ich wünschen den neuen deutschen Weinhoheiten alles Gute und freuen uns schon auf deren Antrittsbesuch in Sachsen.

Eure WP Christin Lustik

Quellen:
Text1: www.deutscheweinkoenigin.de
Bild oben: www.deutsche-weine.de
Sonstige Bilder: Christin Lustik

 

Eingetragen in: Weinhoheiten unterwegs