Grafin Cosel bei der Generalversammlung der Volksbank?

 

26.06.13
Die jährliche Generalversammlung unseres Sponsors, der Volksbank Raiffeisenbank Meißen Großenhain eG fand gestern im Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre Dresden Radebeul satt.

Begrüßt wurden die über 500 Kunden und Gäste durch Herrn Thomas Beck, dem Aufsichtsratsvorsitzenden.
Gleich zu Beginn gab es das Vergnügen bevor anschließend die Arbeit begann und der Geschäftsbericht von 2012 vorgestellt wurde.
Katja half beim diesjährigen Weinbergprojekt der freien Werkschule Meißen und der Winzergenossenschaft Meißen eG, in dem die Jugendlichen unter anderem den nachhaltigen Umgang mit Geld erlernen, damit sie sich auch langfristig mit diesem für den Alltag äußerst wichtigem Thema auseinandersetzen. Dieses Projekt wird von der Volksbank unterstützt und hat unter 600 Einsendungen bei easycredit den ersten Platz belegt. Zum Dank gab es für Katja eine Flasche Wein und einen Gutschein vom Baumarkt um den Wiederaufbau im Romantik Hotel Deutsches Haus in Pirna zu unterstützen.
Ebenfalls durfte Katja die Gäste begrüßen und dankte der Volksbank für die Unterstützung unseres Ehrenamts und die gute Zusammenarbeit. Ohne unsere Sponsoren wär die Ausübung dieses Amtes nicht möglich.
Grandios war auch der Auftritt von Gräfin Cosel, die einige Ihrer Bediensteten mitbrachte, die für unser Amüsement sorgten. Zuerst kam der Akrobat Philipe, der wirklich beachtliche Tricks auf Lager hatte. Auch eine Spieluhr war dabei, die zum Leben erweckt wurde und wahnsinnig gut jonglieren konnte. Zwischendrin unterhielten uns die drei Mädchen mit höfischen Tänzen aus der damaligen Zeit. Früher mussten nämlich auch Männer gut tanzen können, um Karriere machen. Nur die elegantesten Tänzer bekamen große Positionen bei Hofe. Sehr witzig war auch der Gräfin Cosel ihre Bemerkung zum Aufsichtsratsvorsitzenden Herrn Freudenberg. Früher hätte man einen VIP wie ihn, der heute in der ersten Reihe sitzt, nicht in den Palast gelassen – nur Männer mit einer großen Haarpracht hatten Zutritt. Auch wär er etwas schmächtig für seinen Rang, zumindest im Barock.
So entließ uns die Gräfin Cosel zum Desserbuffet mit der Bitte an die Männer, sie sollten doch etwas kreativer sein, wenn es um das Beschenken der Damen geht. Sie hat schließlich damals auch das Palais in der Innenstadt in Dresden bekommen.
Nun war es Zeit für den Nachtisch und die Kunden konnten sich mit uns fotografieren lassen und so ihre eigenen Paketeria-Briefmarken erstellen. Wirklich eine schöne Idee für den persönlichen Postversand.
Vielen lieben Dank an dieser Stelle auch noch mal an Herrn Zwiebel für die Einladung, die Blumen und die Geschenke und auch an Juliane für Ihre tolle Organisation – es war ein gelungener Abend.

Eure WP Christin Lustik

Bilder: Thron: Daniel Bahrmann, Sonstige: Christin Lustik

 

Eingetragen in: Weinhoheiten unterwegs