Antrittsbesuch bei Herr Frédéric Fourré

Französischer Charme und gute Weine…

 

Sonntagnachmittag: Es ist kalt, regenerisch und  dunkel ! Aber wir haben etwas, worauf wir uns freuen: ein Wiedersehen mit Frédéric Fourré. Der Pariser, der eigentlich nur durch Zufall in die sächsischen Weinberge kam, prägt seine Weine durch einen einzigartigen Charakter. Frédéric Fourré ist der einzige französische Winzer mit eigenem Weinberg in Sachsen. Auf 8000 Quadratmetern des Steilhangs „Radebeuler Goldener Wagen“ – direkt zwischen dem Spitzhaus und dem Bismarckturm zieht er seine Reben auf. Wir probierten einen Kerner, einen Müller-Thurgau, meinen Liebling: den Riesling und seine gemeinsame Komposition mit Friedrich Aust: den „Chéri“, Cuvee aus Grauburgunder und Riesling nach Sherry Art (Sächsischer Landwein 13 % vol.).

Es war ein schönes Treffen mit Kuchen und Wein…Draußen regnete es weiter, und es war urgemütlich. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Ralf Walter von der Sächsischen Vinothek an der Frauenkirche, dass er uns die Möglichkeit gegeben hat, sich in seinen Räumen zu treffen.

.         

           
Foto: Jens Steinbrecher

                   

   

 

Eingetragen in: Weinhoheiten unterwegs