Wer wird die 25. Sächsische Weinkönigin?

 Weinbauverband stellt erstmals die Kandidatinnen für die Wahl der Sächsischen Weinkönigin vor

 
Foto: Jens Steinbrecher  

Am Freitag, dem 2. November 2012, wird in einer öffentlichen Gala‐Veranstaltung in der BÖRSE Coswig ab 18.30 Uhr entschieden, wer Sachsens 25. Weinkönigin sein wird. „Dieses Mal wird es besonders spannend werden. Sechs Kandidatinnen freuen sich bereits darauf, sich den Gästen mit ihrem Wissen über den sächsischen Wein und unsere Weinkulturlandschaft, aber auch mit ihrem Charme und nicht zuletzt ihrer Schlagfertigkeit präsentieren zu können, “ sagt Dr. Bernd Kastler, der Vorsitzende des Veranstalters, des Weinbauverbands Sachsen. Erstmals werden alle Gäste die große Jury sein und direkt in der Veranstaltung darüber abstimmen, wer Sachsens Wein-Krone im Regentschaftsjahr 2012/2013 tragen und damit Sachsens schönstes Ehrenamt übernehmen wird.

Die Kandidatinnen für das Amt der Sächsischen Weinkönigin 2012/13 (alphabetisch sortiert)

Maria Czerch (Coswig) arbeitet nach ihrer Ausbildung zur Diätassistentin im Sport- und Freizeitzentrum Olympia in Coswig sowie parallel als Verkäuferin bei Deichmann in Meißen. Die Liebe zum sächsischen Wein, insbesondere zu ihrer Lieblingsrebsorte Scheurebe, entdeckte Maria vor über sechs Jahren, als sie von Bischofswerda nach Coswig gezogen ist. Ihr Umzug fiel in die Zeit der Weinfeste, sodass der Sachsenwein sie sofort in seinen Bann gezogen hat. Seitdem nimmt Maria regelmäßig an Weinveranstaltungen und –wanderungen teil. Nun will sie ihre Begeisterung für den sächsischen Wein und die Weinkulturlandschaft als Weinhoheit weitergeben. In ihrer Freizeit geht Maria gern zum Zumba-Training und erkundet die Sächsische Weinstraße vom Elberadweg aus per Rad oder Inlineskates.

Tabea Hundt (Dresden) schloss nach ihrem Studium der Orchestermusik in Dresden und Den Haag eine Ausbildung als Physiotherapeutin ab. Heute arbeitet sie in der Sächsischen Vinothek an der Frauenkirche. An ihr erstes Glas sächsischen Weines kann Tabea sich bestens erinnern: einen Tropfen, der für sie Maßstäbe setzte. Damals wusste Tabea noch nicht, dass es später ihr Beruf sein wird, die Weine der sächsischen Winzer den Gästen zu empfehlen, Weinverkostungen zu moderieren sowie Interessierte auf Weinbergstouren durch das hiesige Anbaugebiet zu führen. Die Rebsorten Ruländer und Schwarzriesling sind ihr die Liebsten. Im Januar 2011 übernahm Tabea zudem in Radebeul ein Weinbergsstück zur Bewirtschaftung, wo sie gern jede freie Minute verbringt. Sollte dann noch Zeit übrig bleiben, widmet Tabea sich der Musik sowie der Natur: mit besonderem Interesse für Bergtouren, Rosen und Vogelstimmen.

Christin Lustik (Dresden) absolvierte nach ihrem einjährigen Auslandsaufenthalt als Austauschschülerin in Wisconsin/USA ihr Betriebswirtschafslehre-Studium im Sport-, Veranstaltungs- und Marketingmanagement an der Berufsakademie in Riesa. Heute arbeitet die gebürtige Meißnerin bei Bosch Rexroth im Bereich Vertrieb und Marketing für Rotorblattüberwachungssysteme für Windenergieanlagen. Der Wein begleitet Christin schon ihr Leben lang: denn wenn die Sage über Bischof Benno stimmt, ist sie neben den ersten sächsischen „Ur-Reben“ aufgewachsen. Bereits als Kind hat Christin im elterlichen kleinen Weinberg auf der Bosel geholfen. Später sammelte sie während den Ferien Weinerfahrungen im Weingut Schloss Proschwitz – Prinz zur Lippe, bei Winzer Bernd Kämpfe sowie im Staatsweingut Schloss Wackerbarth. Auch bei ihrer Nebentätigkeit als Gästeführerin der Porzellanmanufaktur spielt das Thema Wein immer wieder eine Rolle. Um vom Alltag abzuschalten, liest Christin gern spannende Romane oder powert sich beim Volleyball so richtig aus.

Amrei Niessen (Dresden) wuchs einige Jahre in Frankreich auf und besuchte dort die Grundschule. Den Großteil ihrer Kindheit verbrachte Amrei in Weinböhla und Radebeul und absolvierte die allgemeine Hochschulreife anschließend in Dresden. Erst kürzlich begann sie ein freiwilliges ökologisches Jahr in einem Radebeuler Weingut. Ein umfangreiches Wissen zu Pflanzenkunde und Wein eignete Amrei sich im Rahmen von Praktika beim Winzer Frédéric Fourré sowie in der Züchtungsabteilung der Elsner PAC Jungpflanzen GbR an. Im Weingut Schloss Proschwitz – Prinz zur Lippe nahm sie an der weingutseigenen Moderatorenausbildung teil und führt seitdem deutsch- und französischsprachige Gäste durch das Weingut. Außerdem gibt Amrei im Rahmen von Stadtrundfahrten auf Pferdekutschen Informationen zur Dresdner Altstadt an die Touristen weiter. Neben dem Thema Wein beschäftigt sie sich privat gern mit Literatur und Geschichte, Sprachen und geht Inlineskaten, um abzuschalten.

Katja Riedel (Radebeul/ Pirna) hat an der Berufsakademie Eisenach ein Studium der Betriebswirtschaft, Fachrichtung Hotelmanagement, absolviert. Seit 2010 arbeitet sie im Romantik Hotel Deutsches Haus in Pirna. Dort ist sie verantwortlich für den Service, einschließlich der Lehrausbildung. Aufgewachsen in Radebeul, mit dem Blick auf die Weinberge unterhalb des Spitzhauses, entdeckte sie schon früh die Liebe zum Sächsischen Wein. Diese gibt sie bereits an die Gäste des Romantik Hotels, u.a. in Weinverkostungen weiter und möchte sie bald einem breiteren Publikum als neue sächsische Weinbotschafterin vermitteln. In Ihrer Freizeit wandert sie gern durch die Sächsische Schweiz, gestaltet Blumenarrangements, genießt in den Weinbergen ein Glas Wein und die Gespräche mit den Winzern. Bei ihren Einsätzen in verschiedenen Weinbergen lernte sie die Arbeit mit dem Wein noch mehr zu achten. Der Rückhalt, den sie im Familienunternehmen genießt, ermöglicht es ihr, ihre ganze Kraft und Zeit dem Sächsischen Wein zu widmen.

Sandy Zabel (Coswig) absolvierte an der Hotel- und Gastronomieschule HOGA Schloss Albrechtsberg in Dresden ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau. Anschließend arbeitete Sandy im Restaurant des Weingutes Schloss Proschwitz – Prinz zur Lippe. Ab 1. November ist sie bei Adams Gasthof in Moritzburg für den Servicebereich zuständig. Wein ist zu Sandys Passion geworden. Schon seit sie denken kann, wird in ihrer Familie Wein in kleinen Mengen angebaut, ausgebaut und bei gemütlichem Beisammensein genossen. Die Komplexität des Weines und der Herstellung fasziniert Sandy sehr. Ihre Lieblingsrebsorte ist der edle Spätburgunder – auch gern mal hell gekeltert als Rosé oder als Blanc de Noir getrunken. Sandys Interessen liegen jedoch nicht nur in der Weinkultur Sachsens, sie hat zudem große Freude am Reisen und an Unternehmungen mit Freunden und der Familie.

Eingetragen in: Weinhoheiten unterwegs